Schluss mit dem Katzenelend und Katzenjammer – gemeinsam gegen das Katzenleid

ist das Motto unseres Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V. 

Seit 1984 ist unser Hauptbestreben die Kastration freilebender Katzen.


19.03.2019

Es ist an der Zeit

… wieder einmal DANKE zu sagen.

Vielen lieben Dank an die Spender, die über den Tierschutzshop Futter für unsere Streuner und Pflegekatzen gespendet haben.

Ein dickes Dankeschön an den Fressnapf für die großzügigen Futter und Sachspenden.

Auch unsere Katzen sagen danke 🙂


14.03.2019

Update: Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Freigänger-Katzen im Kreis Wesel

Die vorletzte Hürde für die Katzenschutzverordnung ist genommen: Der Ausschuss für Soziales hat dafür gestimmt. Die endgültige Entscheidung fällt am 04.04.2019 im Kreistag.


09.03.2019

Glück im Unglück

Und wieder ein Drama um eine todkranke Streunerkatze

Streunerkatzen führen ein hartes Leben und nicht immer geht das spurlos an den Tieren vorbei. Der 10jährige Kater Carlo wurde todkrank,  in seiner Not „klopfte“aber an die richtige Tür. Die tierliebe Kettwigerin Ines Gofferje´ wurde  nicht nur zu seiner Lebensretterin, sie macht ihn auch zum Medienstar 😉 Vor ein paar Tagen war er noch eine Niemandskatze,  jetzt ist er „Cat Carlo von Catwig“ mit eigener Facebookseite.

In einem erbarmungswürdigen Zustand tauchte er nachts im Hof auf und suchte offensichtlich Hilfe.  Ines Gofferje´ reagierte sofort und brachte das abgemagerte, nasse, zitternde Tier in die Tierklinik. Dort war man nicht sicher, ob es die Nacht überleben würde. Aber Dank der intensiven Behandlung mit u.a. Infusionen und  Antibiotikum schaffte der Kater es doch.

Nach einer Woche intensiver Behandlung und guter Pflege haben die Medikamente angeschlagen und Carlo ist  auf dem Wege der Besserung: Er kann nun schon wieder wenigstens auf einem Auge sehen und mit Appetit selber fressen.

Nicht nur die Medikamente auch die liebevolle Pflege mit vielen Streicheleinheiten auf seiner Pflegestelle helfen dem Kater (mit Einschränkung) wieder gesund zu werden.
Bis dahin muss er ständig Medikamente bekommen und es stehen noch viele Arztbesuche an, aber der Kater ist ein braver Patient.

Bis jetzt hat seine Behandlung schon mehr als 1000 € gekostet, aber an den Kosten sollte es nicht scheitern. Diese hat seine Retterin übernommen, sie ist natürlich für eine Spende dankbar.

Auf seiner Facebookseite können Interessierte und Fans Kater Carlo auf seinem Weg in sein neues Leben begleiten: Cat Carlo von Catwig

Auch die WAZ berichtete über sein Schicksal und die wunderbare Rettung.
Cat Carlo hatte Glück im Unglück: Nicht jeder hätte sich so für eine Streunerkatze eingesetzt.
Hut ab, Ines Gofferje´.


03.03.2019

Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Freigänger-Katzen im Kreis Wesel

KatzenkittenTierschützer forderten es seit Jahren. Endlich bewegt sich was 🙂 Am 13.3.2019 wird über die Verordnung zum Schutz von freilebenden Katzen abgestimmt. Heißt:  Ab dem 1.5.19 wird es – wie in vielen deutschen Städten und Gemeinden – auch im Kreis Wesel eine Kastrationspflicht für Freigänger geben.

Wir und die Katzenhilfe Issum kämpfen seit Jahrzehnten gegen das Leid der Streunerkatzen und die Flut von unerwünschtem Nachwuchs der Freigänger und freilebenden Katzen in unserem Umkreis. Jedes Jahr waren es mehr als 100 Katzen und Kater, die wir eingefangen, medizinisch versorgt, kastriert und entweder entlassen oder in liebevolle Zuhause vermittelt haben.

An vielen Futterstellen werden die Streuner von uns oder tierlieben Mitmenschen versorgt, damit ihr Leben nicht ganz so hart ist. Denn Hunger, Krankheit und etliche Gefahren (s.u.) machen den Tieren zu schaffen. Katzen sind Haustiere und keine Wildtiere. Sie zwar recht selbständige Lebewesen, aber für ein Leben in der freien  Natur nur bedingt geeignet.

Jeder verantwortungsvolle Tierfreund lässt seine/n Katze/Kater kastrieren bevor er sie/ihn in den Freigang entlässt. Denn aus einem Katzenpaar kann innerhalb kurzer Zeit eine ganze „Katzenkolonie“ werden.
Für die Uneinsichtigen wird jetzt die Verordnung erlassen.

 

 


12.01.2019

Trauriger Einstand ins Jahr 2019
Kaum ist der einen Katze geholfen, steht schon das nächste Notfellchen an.
Ein Hilferuf erreichte uns zu Beginn des neuen Jahres: Ein freilebender Kater mit einem „verbrannten“ Schwanz – so sah es jedenfalls aus. Das Tier wurde sicher gestellt und in die Tierarztpraxis gebracht. Dort musste der gesamte Schwanz amputiert werden 🙁 Die Tierärztin ist sicher: Es war Rettung in letzter Minute.
Wohl durch eine massive Quetschung war der Schwanz abgestorben, fast schon bis oben hin. Noch ein kleines Stück höher, dann hätte die Sepsis das Rückenmark erreicht und das Tier wäre elend gestorben.
Was genau passiert ist, werden wir wohl nicht erfahren … Die Tierärztin bestätigte nur, dass es eine sehr schmerzhafte und – ohne medizinische Versorgung -letztendlich tödliche Verletzung war.
Zum Glück haben Tierfreunde nicht nur hingeschaut, sondern haben sich auch gekümmert. So konnte der Kater von uns eingefangen und vom Tierarzt medizinisch versorgt werden.
Gute Besserung, kleiner Mann.


10.01.2019

Wieder einmal ist es soweit, der 1. Workshop 2019 für Sie und Ihren Hund startet 🙂

„Leinenführigkeit“

Nach den Weihnachtstagen und dem Jahreswechsel tut Herrchen und Hund Bewegung gut.
Um den Spaziergang mit dem Hund genießen zu können, bietet der Tierschutzverein Kamp-Lintfort e. V. in Zusammenarbeit mit der Hundherum-Trainerin Birgit Holl, zugunsten von Tiernotfällen am Niederrhein, den ersten Hundekurs für das Jahr 2019 an.

Der Workshop „Leinenführigkeit“ beginnt am

Donnerstag, den 24. Januar, um 10.30 Uhr
und beinhaltet 4 Termine jeweils donnerstags um die gleiche Zeit.

Die Kursgebühr beläuft sich auf 60,- Euro.

Das erste Treffen findet auf dem Trainingsgelände der Hundeschule Hundherum, Lind 66 in 47509 Rheurdt statt. Die weiteren Treffpunkte in der Region Rheurdt u. Neukirchen-Vluyn werden wöchentlich in der Gruppe besprochen. Für die Trainingseinheit werden 90 Minuten eingeplant.
Der tägliche Spaziergang mit dem Hund ist nicht immer stressfrei und entspannend für Mensch und Hund. Oft stellt sich auch die Frage: „Wer geht mit wem?“ In einer kleinen Gruppe von max. 6 Mensch-Hund-Teams bietet „Hundherum“ die Möglichkeit, die Leinenführigkeit in alltäglichen Situationen zu üben und zu festigen.
Kleine Trainingseinheiten des täglichen Grundgehorsams werden eingebaut, im Vordergrund des Workshops steht aber das „locker an der Leine laufen“ und die Orientierung am Menschen. In diesem Workshop steht das intensive praktische Training im Vordergrund und bietet Hilfestellung, wie der Alltag gemeistert werden kann.
Der Hund soll lernen, sich an seinen Menschen zu orientieren und in stressigen Situationen gelassen zu bleiben. Der Workshop bietet die Möglichkeit, das Verhalten des eigenen Hundes besser einzuschätzen, die Leinenführigkeit zu festigen und kleine Konflikte zu lösen.
Das Training findet ausschließlich an der Leine statt. Eine gültige Schutzimpfung sowie eine Haftpflichtversicherung für den Hund sind Voraussetzungen.
Sie möchten mit ihrem vierbeinigen Freund teilnehmen?
Dann steht die Hundherum-Trainerin Birgit Holl für weitere Fragen und zur Anmeldung gerne unter der Handy-Nr. 0157 73479793 oder Tel. 02151 7459445 zur Verfügung.


Wir wünschen Ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2019.


Update 10.01.2019: Danke an alle, die mit gefiebert haben und ganz besonders an alle Spender, die uns helfen, die Kosten für die Op und Nachsorge zu tragen.

Unser letztes Notfellchen des Jahres 2018 ist auf dem besten Weg 🙂
Unsere Tierärztin hat gute Arbeit geleistet, die Heilung verlief optimal. Mimmie wird noch etwas Zeit zum Muskelaufbau brauchen, aber dann wieder fast völlig normal laufen können. 
Beim Springen wird sie wohl eingeschränkt bleiben, aber einem glücklichen Katzenleben steht nichts im Weg.

Hier – für die, die sie noch nicht kennen, ihre  Geschichte:
Sie wurde in Kamp-Lintfort kastriert, was wir an der Tätowierung festmachen konnten und landete irgendwie in einer Schrebergartenanlage in Duisburg- Rheinhausen. Dort wurde sie ca. 1,5 Jahre von einem tierlieben Rentnerehepaar gefüttert und tierärztlich versorgt. Sie durfte auch ab und an im Gartenhaus schlafen, so dass sich Mimmie zu einer anhänglichen Schmusebacke entwickelte.
Doch irgendwann war Mimmie 4 Tage verschwunden. Am fünften Tag schleppte sie sich auf schwer humpelnd zu ihren Menschen zurück in den Schrebergarten. Ein Hinterbein war aus der Gelenkpfanne gerissen. Fortan blieb sie nur noch im Gartenhaus,  denn  draußen war es mit ihrer Verletzung zu gefährlich. Das Rentnerpaar bat um Hilfe. Beiden, schon über 80 Jahre alt, war es nicht mehr möglich, Mimmie auf Dauer zu versorgen und auch nicht die Kosten für ihre Hüftoperation aufzubringen. Mimmie kam zu uns auf die Pflegestelle, wo sie auf die anstehende Operation wartete.
Die Op hat sie gut überstanden. Die Tierärztin ist zuversichtlich, dass Mimmie sich nach der Rekonvaleszens-Zeit wieder schmerzfrei bewegen kann. In den nächsten  Wochen muss sie das operierte Gelenk noch schonen, aber dann wird sie alle ihre 4 Pfoten wieder benutzen können. Vielleicht bleibt ein kleines Humpeln zurück und sie sollte besser keinen Freigang haben – aber sie wird noch ein langes, glückliches  Katzenleben vor sich haben.
Vielleicht  mögen Sie mit einer kleinen Spende helfen, die Operationskosten zu tragen?
Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V.
Sparkasse Duisburg
IBAN:
DE04 3505 0000 0760 1244 79
BIC:
DUISDE33XXX
Verwendungszweck: Mimmie


19.11.2018

„Kater Timmy“ – Auch Katzen haben Heimweh…

Im Sommer diesen Jahren war er plötzlich im Garten einer ehrenamtlichen Helferin unseres Vereins, Timmy, ein streunender Kater, der bereits an den Tagen vorher immer wieder in der kleinen Sackgasse in Moers/Grenze DU-Rheinhausen gesichtet wurde. Er naschte am Futter der Igelfamilie, ausgehungert dünn und verschmutzt, wohl bereits länger auf Reisen. Auch in den nächsten Tagen war er da, zurückhaltend, mit uns miauend „sprechend“, anscheinend  Menschen gegenüber zutraulich.
Timmy wurde über die sozialen Netzwerke mit einem Foto gepostet und 2 Stunden später kontaktierte uns der früherer Besitzer, der den Kater vor Monaten in gute Hände vermitteln musste.  In seinem neuen Zuhause riss Timmy aber schnell aus und begab sich über viele Wochen auf die Reise,  um sein früheres,  so sehr geliebtes Herrchen wieder zu finden.   Das Happyend nahm nun seinen Lauf und mit einem Herz zerreißenden miauenden Gefühlsausbruch begrüsste Timmy sein gesuchtes Herrchen, als der ihn wieder zu sich nach Hause nahm.  Der Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V. freut sich sehr, wieder eine gute Tat im Sinne der Katzen getan zu haben.


15.10.2018

Der Kamp-Lintforter Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt unterstützt die Arbeit unseres Tierschutzvereins
Es war eine gelungene Aktion für den Tierschutz!
Über insgesamt 1.000 € darf sich der Tierschutzverein Kamp-Lintfort e. V. freuen – für 865 € wurde eingekauft und der dm-Markt rundete auf die glatte Summe auf.

 

 

Scheckübergabe Der große Aktions-Tag Konzentriert
wird kassiert. Die Kunden kaufen kräftig ein*.

* Diese drei Herren müssen wir ganz besonders erwähnen: Erst haben sie eingekauft und dann noch den gesamten Einkauf gespendet.
An unserem Stand gab es frische Waffeln gegen eine Spende. Neben vielen netten Gesprächen kamen dabei auch noch einmal 176 € zusammen.
Also ein rundum einträglicher 😉 Tag für unseren kleinen Verein.
An dieser Stelle aber schon mal ein dickes Dankeschön an alle Beteiligten:

  • Angelika Kaiser, die die Idee hatte.
  •  Dem Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt, der für den Tierschutz kassierte.
  • Den Kunden, die sich für uns auf den Weg machten und einkauften.
  • UND natürlich ganz besonderen Dank dem dm-Markt, der diese Spenden-Aktion überhaupt erst ermöglicht hat.

26.08. -12.09.2018

Tommi und Jerry, unsere Medienstars 🙂

Stellvertretend für die Flaschenkinder des Jahres 2018

26.08.2018

Neulich irgendwo in Kamp-Lintfort und Umgebung!

Eine Geschichte, wie sie so oder ähnlich seit Jahren immer wieder in Deutschland passiert:
„Wir haben einen Notfall.“ Der Anruf erreichte mich auf meiner Gassirunde.
„Ich habe schon alle abtelefoniert, sonst überall voll. Es sind zwei Jungs, etwa 2,5 Wochen alt.“
Die Rede ist von zwei kleinen hilflosen Katzenkindern – zwei hübschen, rot-getigerten Katern.
Lesen Sie weiter auf Seite Tommi und Jerry


02.07.2018

Auf Achse für die Fellnasen von Santorini

Einen kleinen Reisebericht über die von unseren beiden Vereinsmitgliedern  Angelika Kaiser und Mike Peun  organisierte Tour für das Tierheim auf einer griechischen Insel lesen Sie auf unserer Seite
Auf Achse für die Fellnasen

 


19.05.2018

Unser Vorstand

Dieses Foto sind wir Ihnen noch  schuldig 😉 Auf der Jahreshauptversammlung am 18.05.2018 konnten wir es endlich schießen.

Vorstand seit April 2017 (von links nach rechts):

Norma Puchstein (2. Vorsitzende), Harald Lück (1. Vorsitzender), Angelika Jäger (Schriftführerin)

 


UNSER Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V. ist Mitglied im
Deutscher Tierschutzbund e. V.
und im


Mitgliedsantrag

Satzung

Weihnachtsbrief 2018


Bitte beachten Sie:

Unser Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V. unterhält kein Tierheim und ist nicht zu verwechseln mit dem Tierheim „Tierherberge Kamp-Lintfort“ (Bund Deutscher Tierfreunde e. V.)




Besucher seit dem 30.10.2017