Schluss mit dem Katzenelend und Katzenjammer – gemeinsam gegen das Katzenleid

ist das Motto unseres Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V. 

Seit 1984 ist unser Hauptbestreben die Kastration freilebender Katzen.

Infos zum Verein


13.10.2021

Danke für die Spenden

Vielen lieben Dank nach Rheinhausen und nach Neukirchen-Vluyn für Futter, Körbe und die Streunerhäuschen.


11.10.2021

Das Elend ist vor unserer Haustür

Das ist der kleine Floh. Er marschierte mutterseelenalleine eine viel befahrene Straße entlang. Sein linkes Auge war komplett zugeschwollen und der kleine ausgemergelte Körper war von Flöhen und Flohkot übersät.
Ein Tierfreund hat ihn eingesammelt, er wurde von uns auf einer Pflegestelle untergebracht, medizinisch versorgt und aufgepäppelt.
Mittlerweile ist aus ihm ein properer kleiner Kater geworden, der mit einem Katzenkumpel ein liebevolles Zuhause gefunden hat.

 

Streunerkatzen haben keine Lobby,
denn auch Katzen sind ein „Wegwerfartikel“ unserer Gesellschaft. Sie werden zurück gelassen, ausgesetzt, …
Streunerkatzen leben im Elend, sie sind hungrig, oft krank oder verletzt. Ihnen zu helfen wird immer schwieriger.
Auf dem Land, in Schrebergärten, in den „Industrieparks“ und in manchen Stadtteilen leben sie und vermehren sich unbegrenzt.
Auch wenn viele Kitten krank sind oder sterben – die Überlebenden sorgen dafür, dass die Population wächst.
Um das Problem in den Griff zu kriegen, sind unsere Politiker gefragt!
Zum einen brauchen wir Katzenschutzverordnungen, die auch durchgesetzt werden, zum anderen brauchen Tierschutzvereine finanzielle Unterstützung für Kastrationen und medizinische Versorgung von Streunerkatzen.
Die WAZ veröffentlichte die zwei Artikel, die Missstände aufzeigen und  Probleme benennen:

Wir sagen „Danke“ an die Grünen Duisburg, die den politischen Weg für/mit uns Tierschützern gehen, und an die WAZ, die mit ihren Artikeln die Öffentlichkeit aufmerksam macht.


04.10.2021

Welttierschutztag

Wir begehen am 4. Oktober den Welttierschutztag. Er weist in Deutschland seit 1925 und international seit 1931 jährlich auf Missstände, artgerechte Haltung von Tieren und auf die Sorgen sowie Nöte des Tierschutzes hin. Er geht auf den deutschen Schriftsteller und Tierschützer Heinrich Zimmermann zurück (1924). Der 4. Oktober ist der Namenstag des im 13. Jahrhundert lebenden Heiligen Franz von Assisi, einem besonders tierlieben und gottesfürchtigen Mönch und Schutzpatron für Tiere, Umwelt und Natur.

Oft wird dieser Tag von Tierheimen, Notauffangstationen und Tierkliniken mit einem Tag der offenen Tür oder mit Informationsständen in Städten und Gemeinden begangen. Diesjährige Forderungen des Deutschen Tierschutzbundes finden Sie als PDF-Datei im folgenden Link:

Pressemitteilung des Deutschen Tierschutzbundes vom 28.09.2021


Update 10.10.21: Leo konnte von seinem Frauchen gesichert werden! Happy End nach einem Monat mit Hoffen, Bangen und nächtelanger Suche.

‼️Kater Leo wird in Du-Homberg seit mehr als 1 Woche schmerzlich vermisst.


13.09.2021

Am Freitagabend fand die Jahreshauptversammlung 2020 statt, die wegen Corona ausfallen musste.
Dürfen wir Ihnen unseren frisch gewählten Vorstand vorstellen:
1. Vorsitzender : Harald Lück (li)
2. Vorsitzender: Tom Perkowski (re)
Schriftführerin: Angelika Jäger (Mitte)


die Jahreshauptversammlung 2020 für das Rechenschaftsjahr 2019 konnte coronabedingt erst am 10.09.2021 erfolgreich durchgeführt werden. Der Vorstand wurde entlastet und die Neuwahl des 1. Vorsitzenden, des 2. Vorsitzenden und der Schriftführerin konnte endlich vorgenommen werden. Herr Harald Lück und Frau Angelika Jäger wurden wiedergewählt. Da Frau Norma Puchstein leider ihr Amt als 2. Vorsitzende wegen anderweitiger zusätzlicher ehrenamtlicher Verpflichtungen, die ihren ganzen Einsatz erfordern, niedergelegt hatte, erklärte sich Herr Thomas Perkowski bereit, den 2. Vorsitz kommissarisch zu übernehmen. Auf der Jahreshauptversammlung wurde er nun einstimmig von den anwesenden Mitgliedern gewählt. Somit ist der Vorstand des Tierschutzvereins Kamp-Lintfort nun wieder komplett und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.


07.09.2021

„Aktiv und gesund älter werden in Kamp-Lintfort“

Aktionsmeile auf dem Quartiersplatz kommt gut an
Der Quartiersplatz rund um den Förderturm war Schauplatz der Aktionsmeile „Aktiv und gesund
älter werden“.
Unter dem Motto „Gut versorgt — engagiert und aktiv vor Ort“ lud die vierte Aktionsmeile
Menschen – junge und ältere, mit und ohne Handicap – ein. Die städtische Quartiers- und
Seniorenarbeit organisierte die Veranstaltung gemeinsam mit der Freiwilligenagentur „Kali Aktiv“.
Gerne hat sich unser Tierschutzverein mit einem Informationsstand beteiligt. Unser Vorstand konnte
im Laufe des Tages Tierfreunden über unsere Aktivitäten berichten. Gerne wurde die Gelegenheit
auch genutzt, um uns vom eigenen Haustier zu erzählen oder Fragen zum Tierschutz zu stellen.
Die Leute zeigten sich sehr überrascht, wie viel Nachwuchs aus nur einem Katzenpärchen im Laufe
der Zeit entstehen kann. Die Wichtigkeit der Katzenkastrationen wurde dadurch manchem
Standbesucher erst bewusst.

Hier noch ein paar Impressionen vom Aktionstag:

 


08. 08.2021

Zum Weltkatzentag

Die Hoffnung stirbt zuletzt
Dies ist die Geschichte von Sir Blue und Frauchen Nici, die sich weigerte  die Hoffnung aufzugeben.

Vor mehr als einem Jahr verschwanden 10 Katzen! aus Wankum/Wachtendonk spurlos. Dass Katzen schon mal nicht nach Hause kommen, passiert leider immer wieder – aber dass gleich 10 Katzen in einem Ort verschwinden – das gibt doch zu denken.
Unter den Verschwundenen auch Maine-Coon-Kater Sir Blue. Trotz intensiver Suche nach ihm – keine Spur. Die Zeit ging ins Land und da Blue nicht mehr ganz jung und auch noch herzkrank war, sank die Wahrscheinlichkeit, ihn lebend zu finden.
Aber sein Frauchen wollte die Hoffnung einfach nicht aufgeben und durchsuchte immer wieder die Gruppen nach gefundenen Katzen – er könnte ja dabei sein. Ab und an kam auch mal eine Nachricht, dass er gesehen worden sei. Hoffnung kam auf, schnell hin und schauen – dann die bittere Enttäuschung: Das gefundene Tier sah Sir Blue ähnlich – aber er war es nicht.
Wie Catweazle, auch ein „Doppelgänger“ von Sir Blue – er wurde krank und verwahrlost aufgegriffen. Da seine vorherige Besitzerin ihn nicht  zurücknehmen konnte, erbarmte sich Blues Frauchen und nahm das arme Kerlchen bei sich auf.
Die Suche nach Blue wurde aber nicht aufgegeben, die Hoffnung auch nicht. Trotz der langen Zeit und dem kalten Winter …
Tja und dann war da letzte Woche die Fangaktion an einer unserer betreuten Futterstelle. Dort wurde nämlich seit geraumer Zeit ein grauer Coonie regelmäßig gesehen. Da wir nicht wussten, ob das Tier vermisst wurde oder ob es ein unkastrierter Streuner war, wurde er gesichert und dem Tierarzt vorgestellt.
Dort wurde bei der Untersuchung festgestellt:  Der Kater war gechippt UND auch bei Tasso !registriert!
Jetzt ging alles ganz schnell: Die Besitzerin wurde angerufen, die Freudentränen flossen und sie setzte sich sofort ins Auto, um ihren Sir Blue abzuholen.
Nach 13 bangen Monaten war die – wahrscheinlich unfreiwillige!? – Odyssee endlich beendet.
Kaum Zuhause, fühlte er sich sofort wieder heimisch und weicht seitdem seinem überglücklichen Frauchen kaum von der Seite.
Mit dem anderen Kater versteht er sich gut und Frauchen freut sich über ihr Duo.
So hat dieses Drama sogar für  zwei Kater ein HappyEnd .

Foto li: Sir Blue an der Futterstelle
Foto re: Sir Blue und Catweazle beim gemeinsamen Dinner

Wermutstropfen: So schön diese Geschichte ist: Sir Blue ist erst die dritte von zehn verschwundenen Katzen, die wieder gefunden wurde und das kilometerweit weg. Es werden also immer noch sieben Katzen vermisst.
Hier ein Suchpost auf Facebook -> Vermisst


05.08.2021

!!!Update 07.08.: Gizmo ist wieder zu Hause!!!

Rüde Gizmo ist am 04.08. in der Nähe des Alpsrayer Flugplatzes (47445 Kamp-Lintfort)entlaufen!


20.07.2021

!!!Termine – Termine!!!

Schon mal vorab – bitte im Terminkalender eintragen:
Erinnerung an die geplanten Jahreshauptversammlungen
am Freitag, 10.09.2021, 19 Uhr (für 2020 mit Vorstandswahl) und
am Freitag, 24.09.2021, 19 Uhr (für 2021),
jeweils im Haus Engeln, Römerstraße, 47441 Moers-Asberg.
Die Einladungen folgen per „Gelber Post“ satzungs- und termingerecht mit einem Begleitschreiben (Richtlinien, Finanzen, Einladungen JHV).
Wir würden uns über zahlreiches Erscheinen sehr freuen 🙂


 

Die Familie bittet um Mithilfe: Wir vermissen seit dem 5.7. unseren Rüden, Eric. Er ist schwarz-weiß, ca. 50 cm hoch und hat einen Stummelschwanz. Er ist sehr, sehr ängstlich. Entlaufen ist er ist er in Dortmund im Fredenbaum Park. Er wurde erst dreimal gesichtet, meistens in der Nähe des Kanals oder der Emscher. Es kann gut sein, dass er schon viele Kilometer entlang der Wasserufer zurückgelegt hat.

Suchmeldung auch auf Facebook: Suchmeldung Eric in der Gruppe Rund ums Tier Im Ruhrpott

 

 

 

 


06.07.2021

Nur gemeinsam sind wir stark

Tierschutzarbeit ist eine erfüllende Aufgabe,  ein Knochenjob und manchmal zum Verzweifeln.kleine Tigerkatze
Wir kämpfen oft gegen Windmühlen, da ist es wohltuend kompetente Partner-Tierschützer an der Seite zu wissen.
So einer ist Herr Gerhard Kipper vom Verein Tiere in Not aus Bochum.
Sein Herz schlägt seit Jahrzehnten für die Straßenkatzen – vor allem die Kleinsten und Schwächsten  unter ihnen.
Für sie (und auch andere Tiere) ist er mit seiner gesamten Familie unermüdlich im Einsatz.

Auf diesem Wege möchten wir ihm herzlichst für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung danken.
Liebe Familie Kipper, vielen lieben Dank und auf weiterhin gute Zusammenarbeit.


Und wieder einmal hat unsere Anke für uns bzw. unsere Streunerkatzen Futterspenden gesammelt. Ihr und den anderen anonymen Spendern ein herzliches Danke!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

29.06.2021

Mars Petcare startet Kampagne #bleibbeimir

Ein Hilfsangebot, um der von vielen Tierschützern und Tierheimen befürchteten Abgabewelle vorzubeugen

Im vergangenen Jahr lebten 26,4 Mio Hunde und Katzen in deutschen Haushalten – das sind 1,6 Mio mehr als im Jahr zuvor. In der Corona-Zeit entschieden sich viele Menschen für ein Haustier als Gesellschafter.
Jetzt mit den Lockerungen der Beschränkungen und dem Ende des Homeoffice und der Kurzarbeit tun sich bei manchen Probleme der Unterbringung und Versorgung auf.
Das, so fürchten Tierschützer, wird verstärkt zur Abgabe oder schlimmer noch zum Aussetzen des lästig gewordenen Hausgenossen führen. Jedes Jahr werden rund 220.000 Hunde und Katzen als Abgabe-, meist aber als Fundtiere !!! von den Tierheimen aufgenommen.
Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes: „Immer wieder werden unliebsam gewordene Tiere von ihren Haltern ausgesetzt. Gerade die Sommermonate sind für Tierheime eine traurige Hochsaison, in der viele Tiere aufgenommen werden. In diesem Jahr kommt erschwerend hinzu, dass während der Pandemie viele Tiere unüberlegt und spontan angeschafft wurden. Wenn der Hund nach der Homeoffice-Zeit nicht mit ins Büro darf, wenn nicht klar ist, wie das Tier im Urlaub versorgt wird oder der Vierbeiner unerwünschte Verhaltensweisen zeigt, könnten diese Tiere über kurz oder lang im Tierheim landen. Einige unserer mehr als 550 Tierheime berichten bereits von ersten ‚Corona-Abgaben‘.
Die Sorge vor dem, was noch kommt, ist überall groß.“
Daher begrüßen er und viele Tierschützer die von Petcare ins Leben gerufene Kampagne. Damit die Hunde und Katzen nach Corona nicht auf der Strecke bleiben, steuert #bleibbeimir aktiv gegen Aussetzen oder Abgabe von Hund oder Katze und bietet Tiereltern Informationen und Unterstützung an.
Eine kostenlose Hotline 04231-943250 für Probleme wurde eingerichtet. Dort werden die Anrufer unbürokratisch und anonym beraten und bei Bedarf an Organisationen wie blepi (tierbetreuung-nach-corona-pedigree-aktion) verwiesen, die den Tiereltern je nach individueller Situation mit Tiersittern oder -trainern weiterhelfen können.
Auf der Webseite www.pedigree.de/covid19 stehen zudem Informationen rund um das Thema Tierbetreuung zur Verfügung. Wer mehr zu der Kampagne von Mars Petcare erfahren will, kann den gesamten Artikel nachlesen unter:
https://www.presse-blog.com/2021/06/21/mars-petcare-startet-kampagne-bleibbeimir-damit-hunde-und-katzen-nach-corona-nicht-auf-der-strecke-bleiben/
Quelle: Pressemitteilung von Mars Petcare

 


03.05.2021

Nachschub für „unsere“ Katzen

Danke an die Pfotentafel , die Familie B. aus Neukirchen-Vluyn und Frau W. aus Moers-Repelen für die Spenden.

15.04.2021

„Gemeinsam stark für Tiere in Not“:

Wie gut, dass es diese Aktion vom Fressnapf gibt 🙂

Wir freuen uns über diese großzügige Spende für unsere betreuten Aussen-Futterstellen der über 250 Streunerkatzen und für die Pflegestellen in der anstehenden Kittenzeit.

Vielen Dank!

 

 

 

 

 

 


03.04.2021

Wir wünschen Ihnen, liebe Tierfreunde:
Frohe  Ostern
Bleiben Sie  gesund!

 


01.04.2021

Ein Engelchen für Katzen

Diese hübschen und wohl auch beliebten Schutzengelchen (Foto links) haben unserem Tierschutzverein eine Spende beschert. Gefertigt und verkauft werden sie – wie auch der Schmuck (Foto Mitte) –  von einem lieben Vereinsmitglied.
Auch  hat  sie sich darum gekümmert, dass in verschiedenen Geschäften  Kamp-Lintforts Spendendosen (Foto rechts) für unseren Verein  aufgestellt werden durften.
Danke, liebe Tierfreundin, für Spende und Einsatz!


28.03.2021

Die „Spendensaison“ 2021 läuft 😉

Zum 1. Mal in diesem Jahr kam der Lieferwagen von Veto – früher Tierschutz-Shop – bei uns vorbei, um IHRE Spenden abzuliefern.
Viele wissen ja: Über den Kauf-Button bei Facebook und über den Link auf der Homepage zu unserer Futter-Wunschliste können Sie bequem bei Veto – „Europas Stimme für den Tierschutz“ – online für unsere Streuner-Katzen und/oder unsere „Findlinge“ einkaufen/spenden. Und das wird von manchen Tierfreunden auch gerne genutzt.

Andere mögen es lieber klassisch und kaufen im Geschäft für unsere Katzen ein – auch da sind schon Spenden angekommen 🙂

 

Wir sagen: „Danke Veto!
Und danke liebe Spender, dass Sie an unsere Schützlinge denken und uns in unserer Arbeit mit Ihren  Sachspenden unterstützen.

 

 

 

 


14.03.2021

Die erste Lieferung ist angekommen 🙂

Das Motto heißt: Tierschutz für Tiere in Not. Mit der Pfotentafel hilft die Karin von Grumme-Douglas Stiftung:
„Die Aufgabe der Pfotentafel ist es, dringend hilfsbedürftige Tierschutzorganisationen wie Tierheime und Gnadenhöfe mit Futterspenden zu unterstützen. Leider geraten immer mehr Tiere in Not und werden dann von ihren Besitzern abgegeben.
Ohne die unermüdliche Hilfe von Menschen, die ehrenamtlich bei solchen Tierhilfseinrichtungen arbeiten und ohne gesponserte Futterspenden hätten viele herrenlose Tiere oftmals keine Überlebenschance.“
So stellt die Stiftung ihre Pfotentafel auf der Homepage vor.
Ab jetzt gehören wir dazu und erhalten regelmäßig eine Futterspende.
Danke dafür!
Und gleich am 29.03.21 noch ein Nachschlag: Katzenstreu!
Die Pflegestellen sind dankbare Abnehmer.

 

 


24.02.2021

Samtpfoten in Not –  Hilflose Winzlinge mit großen Problemen

Gerade scheint die Winterzeit mit bitterer Kälte, Eis und Schnee vorüber zu sein. Die ersten Gedanken an Sonne und Frühling kommen auf. Viele Menschen haben den Schnee bei Sonnenschein und blauem Himmel genossen.

Für alle frei lebenden Streunerkatzen war der Winter jedoch eine mehr als schwierige Zeit, die ihre Spuren hinterlassen hat. Den Tierschutzverein Kamp-Lintfort erreichten viele Anrufe von Tierfreunden, die kranke und geschwächte Tiere entdeckten und um Hilfe baten. Sie fanden kein Futter mehr, waren Kälte und Schnee ausgesetzt, und ihr Immunsystem war geschwächt. Zum Glück konnten die Tierschützer den meisten von ihnen noch helfen, Sie wurden ärztlich versorgt und betreut, bis sie wieder zu Kräften kamen, und in die Freiheit entlassen oder vermittelt werden konnten.

Aber dennoch kam für einige von ihnen jede Hilfe zu spät. Ihr Leiden konnte nur noch durch eine Einschläferung beendet werden.

Besonders hart traf es wie immer die Allerkleinsten – die vom letzten Herbstwurf, von denen oft viele keine Chance haben. Ein Beispiel für ihr Schicksal ist der kleine schwarze Hannes. Der Notruf kam von einem Werksgelände. Dort waren 2 verwaiste völlig unterkühlte Katzenkinder gefunden worden – eine Handvoll Leben, das menschlicher Hilfe bedurfte. Der Rund-um-die-Uhr-Dienst der Pflegestelle begann. Trotz aller Bemühungen hat es dort nur der kleine Hannes geschafft. Das ist für die Ehrenamtlichen immer eine traurige Erfahrung, wenn alles Bemühen leider doch vergebens ist.

Mehr Glück hatten diese 4 Winzlinge: Spaziergänger riefen den Tierschutzverein Kamp-Lintfort an und berichteten, dass ihr Hund am Rande eines Waldstückes 4 mutterlose Kätzchen gefunden hätte. Der Verein half und nahm die völlig unterkühlten Flaschenkinder in seine Obhut. Ein 24-Stunden-Pflegedienst begann. Liebevoll wurden sie aufgepäppelt und umsorgt. Der kleine rote Tobi und seine schwarz-weiße Schwester Emma und ihre Geschwister entwickeln sich gut und werden später in ein schönes Zuhause umziehen können.

Und das ist nur der Anfang, denn mit Beginn der wärmeren Jahreszeit werden wieder zahlreiche kleine Katzen mit unbestimmtem Schicksal geboren. Der Tierschutzverein Kamp-Lintfort kastrierte im Jahr 2020 mehr als 350 Katzen, vielen kleinen Katzen wurde damit ein elendes Leben auf der Straße erspart. Trotz der Katzenschutzverordnung scheint das Schicksal der zahlreichen Streunerkatzen noch keine Ende zu finden. Also heißt es weitermachen.

Nicht nur Corona sondern auch der Winter haben ein Loch in der Vereinskasse hinterlassen. Daher würde der Tierschutzverein Kamp-Lintfort sich über Unterstützung freuen. Jede kleine Spende zählt !

Die Bankverbindung bei der Sparkasse Duisburg lautet DE04 3505 0000 0760 1244 79 .


12.02.2021

„Ersatzweihnachtsmarkt“ in Düsseldorf-Angermund für den Tierschutzverein Kamp-Lintfort

Corona bedingt fiel unser jährlicher Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Moers im Dezember letzten Jahres leider aus. Das war eine große Einbuße für den Tierschutzverein Kamp-Lintfort. Gerade im Winter benötigen die frei lebenden Katzen mehr Futter, und auch zu steigenden Tierarztkosten kann es in dieser Zeit kommen.

Ein Tierfreund hörte von diesem Problem und bot spontan an, Selbstgebackenes an seinem Stand auf dem Markt in Angermund für unseren Tierschutzverein anzubieten. Sofort machten sich einige Mitglieder an die Arbeit. Liebevoll verpackte Hundekekse, Nussecken, Spritzgebäck, Rumkugeln und Christstollen wurden gebacken und fanden zu unserer großen Freude und Überraschung großen Absatz bei Tierfreunden, die über digitale Medien auf unsere Aktion aufmerksam gemacht wurden. Es gab sogar Nachbestellungen, die die fleißigen Bäckerinnen natürlich gerne abgearbeitet haben.

 

 

Als Krönung der Aktion legte der Initiator, Herr Ferdinand Kaufmann, noch eine großzügige Spende oben drauf. Nur durch seinen Einsatz war es möglich, einen Verkaufserlös von fast 800 € zu erzielen. Die Erleichterung beim Tierschutzverein war groß, Keiner unserer Schützlinge auf der Straße wird diesen Winter vor einem leeren Futternapf stehen.

Wir möchten uns auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich bei Ferdinand Kaufmann bedanken!
Besuchen doch auch Sie ihn mal bei Facebook: Ferdinand‘s Marmelade


27.01.2021

Suchmeldung: Wer hat  Kira gesehen? 

Seit dem 22.01. wird die Wohnungskatze Kira in Alpen (Menzelen West) vermisst. Kira kennt sich draußen nicht aus, vielleicht hat sie sich irgendwo versteckt. Bitte, liebe Menzelener, vor allem die Nachbarn rund um die Jägerruh, schauen Sie in Ihren Garagen, Kellern, Gartenhäuschen, … nach.

Kira ist sehr scheu, kastriert und gechippt. Wenn Sie Kira gesehen haben oder wissen, wo sie sich aufhält, bitte keine Einfangversuche, sondern informieren Sie  umgehend ihre Dosenöffner: 01732538298
Danke


22.01.2021

Hilfe für Bedürftige

Schon im letzten Jahr haben wir aufgerufen für bedürftige Tierhalter zu spenden. Denn in Corona-Zeiten fällt es manchen Tierhaltern noch schwerer, ihr vierbeiniges  oder auch gefiedertes Familienmitglied zu versorgen. Damit das geliebte Tier nicht im Tierheim landet, gibt es in ganz Deutschland Tiertafel. So  auch in der Moerser Innenstadt und in Neukirchen-Vluyn.
Am 27. Februar beginnt in Moers die Ausgabe von Tierfutter und Sachspenden an bedürftige Tierhalter am Ostring und in Neukirchen-Vluyn erhalten nun auch die Vierbeiner von Tafelkunden eine Wochenration.
Spenden werden dort sicherlich gerne angenommen.


04.01.2021

Auf ein Neues

Wieder ein Jahr rum – das Jahr 1 der Katzenschutzverordnung – mit vielen Ereignissen schönen und weniger schönen.
Natürlich kann eine Verordnung nicht sofort greifen, es braucht Zeit …
So waren unsere Aktiven denn dann in Sachen Katzen wie gehabt unterwegs – kaum eine Pause: War die eine „Baustelle“ abgearbeitet, wartete schon wieder die nächste.
Zwei Hotspots in Moers beschäftigten unsere Katzensicherer längere Zeit und dann waren da die zahlreichen Anrufe wegen Katzen(-Familien) in Gärten, Höfen, Firmengeländen.
So waren es dann doch  wieder mehr als  350 Katzen, die gesichert, gecheckt, kastriert und wieder zurückgebracht wurden und etliche Kitten und Jungkatzen, die in Pflegestellen auf ein schöneres Leben vorbereitet wurden.
Nicht immer konnten wir helfen, bei manchen Katzen kam jede Hilfe zu spät. Gezeichnet vom harten Streunerleben waren sie so krank, ihnen konnten wir nur noch mehr Leid ersparen.
An unseren Futterstellen betreuen wir nach wie vor etwa 250 heimatlose Katzen durch regelmäßige Fütterung und – wo möglich – mit „Winter“-Boxen.
Dann war da noch die Sache mit Corona – alle – auch Tierschutzvereine bekamen die Auswirkung der Pandemie und der Lockdowns zu spüren 🙁 Die zusätzlichen Einnahmen -durch Trödelmärkte und den Weihnachtsmarkt – brachen weg.
Gut, dass  es immer wieder treue Tierfreunde  gegeben hat, die in diesem schwierigen Jahr an uns gedacht  und uns mit Geld- oder Sachspenden unterstützt haben.

Also nochmals Danke an alle, die uns unterstützt haben und auf ein neues Jahr mit Ihnen und den Katzen – in der Hoffnung, dass dies ein gutes Jahr wird.

Ps: Sie unterstützen (uns im) Tierschutz nicht nur durch Spenden, sondern auch, wenn Sie hingucken und handeln, sobald Sie Tierleid sehen.


 

 

 

 


30.12.2020

Sind so schöne Bilder

Julia Steffen malt nicht nur gut und gerne, sondern auch noch für einen guten Zweck.  Schon zum 2. Mal in diesem Jahr spendete sie die Einnahmen aus den Tierportraits (jetzt 300€) unserem Tierschutzverein. So tolle Bilder und so eine tolle Aktion.
Wir und unsere Tiere bedanken uns ganz herzlich bei Julia.

Wer sich die Bilder aus Julias 1. Spendenaktion noch mal anschauen möchte -> klickt hier.

*


06.12.2020

Ho, ho, ho – der Nikolaus war da!

Wir müssen wohl artig gewesen sein 😉
Passend zum Nikolaus-Tag erhielten wir
eine Futter- und Geld-Spende von Fam. Böhmer aus Neukirchen.
Dazu noch liebe Wünsche für uns:-)
Was wollen wir mehr als Unterstützung und Anerkennung für unsere „Arbeit“. Danke!

 

23.11.2020

Ja, ist denn heute schon Weihnachten?

Der Weihnachtsmarkt fällt ja leider aus . Ein böser Verlust für uns, denn dorthin haben uns u.a. jedes Jahr Tierfreunde Futter für „unsere“ Katzen gebracht. Um so erfreulicher ist es, dass  wir nicht in Vergessenheit geraten sind. Trotz Corona melden sich immer wieder mal liebe, nette Tierfreunde, die uns mit Sachspenden versorgen.
So bekamen wir gestern frei Haus zwei XL-Luxus-Winterboxen (Fotoli) mit Einstreu und zusätzlich Futter geliefert.
Und kurz darauf noch einmal vier auf einen Streich(Foto2) von unserem Herrn Koch 🙂
Danke dafür!

Winterboxen am Einsatzort


14.11.2020

Katzenbabies brauchten dringend Hilfe

Corona hat uns alle das ganze Jahr in Atem gehalten und unser Leben verändert. Kein Trödelmarkt durfte stattfinden und nun fällt auch noch der Moerser Weihnachtsmarkt aus. Auf dem hatten wir in den vergangenen Jahren einen Stand, der viele Tierfreunde angezogen und der zum Ende des Jahres Löcher in unserer Kasse gestopft hat.
Aber auch unter diesen erschwerten Bedingungen muss Tierschutz muss weitergehen!

Im 1. Halbjahr dieses Jahres hat unser Tierschutzverein bereits 79 Katzen und 68 Kater im Bereich Kamp-Lintfort, Moers und Umgebung gesichert und kastrieren lassen. Im 2. Halbjahr werden es erfahrungsgemäß nicht weniger sein – so dass wir wohl wieder auf mehr als 200 Tiere kommen, die allein durch unseren Verein kastriert wurden.
Die Katzenschutzverordnung – endlich 2019 vom Kreis Wesel erlassen – war/ist die Hoffnung auf eine Verringerung der wildlebenden Katzenpopulationen und des damit verbundenen Elends. Doch davon ist in diesem Jahr leider noch nichts zu spüren – es braucht wohl noch Zeit bis sie greift.
So bekam/bekommt der Tierschutzverein Kamp-Lintfort nach wie vor immer wieder Anrufe von Tierfreunden, die von Katzengruppen oder hilflosen Babykatzen im eigenen Garten, in Schrebergärten, auf Firmengeländen und auf Bauernhöfen berichten und uns um Hilfe bitten.

Gerade die Kleinen haben ohne menschliche Hilfe kaum eine Chance, oft sind krank und hungrig. Ihre Mütter sind manchmal selbst noch sehr jung und völlig überfordert. Bei der Nahrungsbeschaffung fallen Sie häufig dem Verkehr oder anderen Widrigkeiten zum Opfer. Hier folgt das Schicksal von nur drei kleinen Katzen, die auf Pflegestellen des Vereins mit viel Liebe und Einsatz aufgepäppelt worden sind.
Da ist zum Beispiel die kleine „Pina“. Ihre Katzenmama wurde in Neukirchen-Vluyn überfahren. Sie hatte 4 Kitten. Drei von ihnen wurden schnell gefunden und in Obhut genommen, aber man hatte 4 Kleine gesehen. Pina hatte sich in einem großen unzugänglichen Kanalrohr mit einem Gitter davor verkrochen. Geduldiges Locken half nicht, selbst Futter in einer Katzenfalle konnte sie nicht dazu bringen aus ihrem Versteck zu kommen. Es folgte eine Woche vergeblichen Wartens und geduldigen Bemühens der aktiven Tierschützerinnen bis sie die Kleine endlich sichern konnten. Eigentlich war Pina ja noch ein Flaschenkind, so war sie völlig ausgetrocknet und unterernährt. Liebevolle Pflege und Infusionen gaben ihr die Chance zu überleben.

 

Auch der kleine Kater „Mogli“ hatte einen fast aussichtslosen Start ins Katzenleben. Nachbarn eines Bauernhofes machten darauf aufmerksam, dass es dort sehr viele kleine und ausgewachsene Katzen gäbe, um die sich keiner kümmert. Gefunden wurde dieser kleine Kater in einem nahe gelegenen Feld, 3 seiner Geschwister lagen tot neben ihm – ein trauriges Bild, das jedem Tierfreund ans Herz geht. Hätten wir nur früher davon erfahren …

 

 

 

Und dann war da noch „Tommy“ mit seiner Mama und 3 Geschwistern in einem Gewerbegebiet in Moers. Drei der Kleinen konnten eingefangen werden, das Vierte holte sich gerade ein Fuchs, als die Tierschützerinnen eintrafen. Ein schreckliches Bild und eine schlaflose Nacht für die Helferinnen.

Die Mamakatze ist kastriert worden, und da sie sich leider nicht zugänglich zeigte, kam sie in ihr vertrautes Gebiet zurück.

Der Tierschutzverein Kamp-Lintfort könnte ein Buch schreiben, denn die 3 Schicksale stehen stellvertretend für weitere und da sind noch viele, die oft keiner bemerkt, und/oder um die sich keiner kümmert.
Die Versorgung – vor allem der mutterlosen Kitten – sowie die tierärztlichen Behandlungen und Kastrationen kosten Geld, meist fallen Rechnungen von mehreren Hundert Euro pro Monat an.
Da die Einnahmen in diesen Zeiten sinken, weil viele Tierfreunde jetzt verständlicherweise andere Sorgen haben und die Erlöse aus den jährlichen Veranstaltungen (s.o.) durch die Corona-Maßnahmen weg fallen – bitten wir auf diesem Weg um Unterstützung.
Auch die kleinste Spende ist willkommen, denn jeder Euro zählt.


08.11.2020

Jetzt sind unsere Streuner dran 😉 – auch sie sagen „Danke“

Wir freuen uns über die Futterspende aus der Aktion „tierisch engagiert“ vom Fressnapf 

Von Sonsbeck über Kamp-Lintfort, Moers und Neukirchen Vluyn  bis Rheinhausen warten an unseren Futterstellen um die 250 Katzen jeden Tag auf ihre Futterration. Da wird schon einiges an Futter  gebraucht. Auch wenn wir immer wieder Futterspenden erhalten haben, kann es bei der hohen Anzahl zu betreuender hungriger Mäuler nie genug sein.
Daher freuen wir auch über die großzügige Spende des Fressnapfes.
Ganz lieben Dank dafür!

Für die Streuner ist das Futter gerade im Winter Überlebenswichtig! Viele der Katzen nehmen das Futterangebot gerne an, sie kommen regelmäßig, manche nur sporadisch oder erst, wenn der Mensch sich von der Futterstelle zurückzieht.
Ehrenamtliche Helfer betreuen „ihre“ Futterstelle(n), füttern, säubern und schauen nach dem Rechten. Sie kennen „ihre“ Katzen – im Laufe der Zeit auch die ganz Scheuen. Von manchen der Katzen werden sie schon sehnsüchtig erwartet und von den ganz Mutigen sogar begrüßt.
Gefüllte Futternäpfe sind für die Katzen, die auf der Straße leben, oft das einzige Highlight des Tages.


06.11.2020

Auch Mömmelchen sagt „Danke“

Einen guten Monat ist es jetzt her, dass Mömmelchen wegen des zweiten gebrochenen Beines (wir berichteten) operiert wurde. In der „Schonzeit“ gab es zwar manchmal Gezicke, denn so eingeschränkt sein, ist nicht jeder Katz Sache. Doch nun ist alles überstanden und sie ist wieder gut drauf.

Mömmelchen und ihr Frauchen möchten sich mit dem kleinen Video ganz herzlich bedanken fürs Mitleiden, Teilen und Spenden. Ihr ganz besonderer Dank gilt natürlich den Spendern. Sie sagen: „Ganz herzlichen Dank den netten Menschen, die uns unterstützt haben. Besonders die Spenden sind eine große Hilfe, denn durch die hohen Op-Kosten waren alle Rücklagen für den Winter aufgebraucht. Danke sagen wir auch dem TSV, der uns durch Aufruf unterstützt hat. Und der uns immer mit Rat und Tat zur Seite stand.
Wegen des Lockdowns gab es kein persönliches Treffen sondern „nur“ eine Überweisung der auf unserem Konto eingetroffenen Spenden  und ein Danke über diesen Post.

 


Auf diesem Weg danken wir allen unseren Spenderinnen und Spendern, die uns ganz besonders in der jetzigen „Corona-Zeit“ treu geblieben sind und unsere (Streuner-)Tiere mit Futter-, Pfandbon- und Geldspenden (z. B. Online-Futterspenden bei „VETO“, Leergut-Pfandbonbriefkästen, Spendendosen beim Getränkehandel, im Einzelhandel, dm-drogeriemarkt …) unterstützten und unterstützen, verbunden mit unserem Dank an die Inhaber/Filialleitungen von u. a. dm, EDEKA, Fressnapf und den Einzelhändlern, die uns die Möglichkeit des Spendensammelns anbieten.

Des Weiteren danken wir allen Spenderinnen/-spendern, die uns mit Ihren Spendenkonten- und Paypal-Überweisungen für tierärztliche Behandlungen und Katzen-Kastrationsaktionen sowie mit ihren Zeiten für ehrenamtliche Tätigkeiten hilfreich zur Seite standen und stehen. Darüber freuen wir uns sehr.

Herzlichen DANK

Ihr Vorstand des

Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V.

Hinweis für Geldspenden: Spenden sind steuerlich absetzbar. Vermerken Sie Ihren Wunsch nach einer Spendenquittung bitte auf der Überweisung einschließlich Name und Anschrift in der Rubrik Verwendungszweck.
Haben Sie das vergessen oder sollten Sie noch keine Spendenquittung erhalten haben, wenden Sie sich bitte an unseren Vorstand:
Telefon: 02841 32832
E-Mail: tsv-kamp-lintfort@t-online.de


14.09.&14.10.2020

Nationaler Spendentag für „Jetzt Herz zeigen!“

Ehrenamtliches Engagement – und wir sind ja alle Ehrenamtler – verdient Anerkennung und soll auch honoriert werden.
Deshalb hat dm 2014 seine Sozialinitiative „HelferHerzen“ ins Leben gerufen. 2020 startet die vierte Runde.
Hier mehr zur dm-Aktion: dm.de/helferherzen-dm-engagement
Der dm-Markt in 47475 Kamp-Lintfort, Moerser Straße 247,  suchte sich den Tierschutzverein Kamp-Lintfort für die Aktion „HelferHerzen“ aus. Am Montag, den 28.09.2020 fand diese Aktion statt.
5 % des Tagesumsatzes werden an den Spendenpartner, also den Tierschutzverein Kamp-Lintfort, gespendet.

 

Aktion dm-„HelferHerzen“

Am 28.09.2020 war „Spenden-Einkaufstag“ und gestern fand die Übergabe der Spende statt, die Dank Ihrer Einkäufe zu Stande kam.
Wir wurden nett empfangen und staunten nicht schlecht über den Scheck.
Das Geld kam gerade richtig, denn es standen Arztkosten für „unsere“ Fellpopos von mehr als 700 € an.
Vielen lieben Dank an Sie für Ihre Einkäufe und nochmals danke an dm.

03.10.2020

Notfellchen des Monats

Liebe Tierfreunde,
auf Facebook haben wir mit gefiebert bei der Suche nach Mömmelchen. Das war im April 2020.
Tagelang war die Katze unauffindbar – dann schleppte sie sich selber schwer verletzt nach Hause.
Ein Bein war gebrochen. Der Tierarzt war sicher, dass es kein Autounfall war – vermutlich wurde sie getreten oder es wurde mit einer Schaufel zugeschlagen.
Die Op verlief gut, doch dann brach die Schiene – noch eine OP. Dann musste eine Schraube raus – OP 3.
Endlich konnte die Katze gesund werden.
Alles wurde gut – bis vor wenigen Tagen. Da kam Mömmelchen wieder mit einem gebrochenen Bein nach Hause.
Also Op 4. Auch diesmal könnte es ein Schlag oder Tritt gewesen sein.
Insgesamt belaufen sich die Kosten für die OPs auf fast schon 3000€.
Mömmelchens Frauchen ist verzweifelt: “ Für Mömmeli würde ich alles tun. Auch wenn alle Ersparnisse weg sind. “

Ps: Mömmelchen hat auch die letzte Op gut überstanden. Wir wünschen gute Besserung
Danke an alle, die mit ihren Spenden geholfen haben!

nach oben


10.10.2020

Wiederholungstäter X.0

Immer  wieder erhalten wir von einem engagierten Vereinsmitglied den Anruf: „Liebe Tierfreunde haben für euch Futter gespendet. Kommt ihr es abholen?“ Schön, dass wir und die Katzen sich darauf verlassen können 🙂

Ihr lieben, anonymen Spender auch euch ein ganz ❤️liches Danke!

23.&30.7.2020

Ein Hoch auf die „Wiederholungstäter“

Vielen lieben Dank an Familie Plattner, die  nicht zum 1. Mal für unsere Streunerli gespendet haben 🙂 Keine Woche später kam ein Anruf: „Wir haben wieder Futter gesammelt für euch.“ Also Kohldampf brauchen „unsere“ Katzen diesen Sommer nicht zu schieben 🙂 Vielen lieben Dank an Herrn und Frau Götze aus Kamp-Lintfort.

 

 

 

 

 


16.05.2020

Wonnemonat Mai

Dieser Monat hat es in sich 🙂 Erst die Spende von Julia (s.u.) und dann meldet sich der Tierschutzshop, um uns mitzuteilen, dass wir auch von ihnen eine Spendenlieferung erhalten.
Seit Jahren haben wir eine Futterliste bei der Tierschutz-Plattform hinterlegt.
Liebe Tierfreunde kaufen dort für unsere Schützlinge. Diese Spenden werden zunächst gesammelt und dann durch eine Spedition frei Haus geliefert.
Durch Futterspenden können wir  mehr  Geld für Kastrationen und medizinische Versorgung einsetzen.
Zwei Fliegen mit einer Klappe: Volle Bäuche und weniger unfreiwilligen Nachwuchs 🙂
Ganz lieben Dank an alle Tierfreunde, die uns auf diesem Weg unterstützen.


13.05.2020

Tierportraits gegen Tierleid

Von der 18-jährigen Moerser Schülerin Julia Steffen erhielt unser Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V. Anfang Mai eine überraschende E-Mail mit freudigem Inhalt.
Julia ist vor einigen Wochen durch die Medien darauf aufmerksam geworden, dass durch die Corona-Pandemie viele (private) Tierschutzorganisationen in finanzielle Not geraten seien. Deshalb entschloss sie sich, etwas zu tun. Sie hatte zunächst über WhatsApp (einschließlich ihrer Eltern) einen Aufruf gestartet, Tierportraits gegen Bezahlung zu malen. Das eingenommene Geld wollte sie spenden.
Weil sie bereits mehrmals auf Flohmärkten in Moers und Kamp-Lintfort für einen Katzenschutzverein kleinere Beträge gespendet und sich mit dem Standpersonal immer sehr nett unterhalten hatte, beabsichtigte sie, dem Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V. im Rahmen ihres WhatsApps-Tierschutzprojektes „Tierportraits gegen Tierleid“ den ersten Teil ihrer Einnahmen zukommen zu lassen. Sehr gerne würde sie das Geld persönlich übergeben. Es handele sich um eine Spende von 480 Euro.
Über diese E-Mail hatten wir uns natürlich sehr gefreut, eine tolle und lobenswerte Idee. Nach telefonischer Kontaktaufnahme waren schnell ein Übergabetermin und -ort vereinbart. So konnte der 1. Vorsitzende unseres Tierschutzvereins, Harald Lück, selbstverständlich unter Beachtung derzeitiger Abstandsregeln am 8. Mai 2020 am Königlichen Hof von Julia Steffen einen 480-Euro-Spenden-Briefumschlag mit herzlichem Dank übernehmen. Julias Spende kommt gerade zur rechten Zeit, denn im Mai beginnen die Streunerkatzen-Kastrationsaktionen. Auch die Aufnahme sowie die Aufzucht von Streunerkatzenbabys, die ihre Katzenmutter verloren haben, binden finanzielle Mittel. Deshalb freut sich unser Tierschutzverein über jeden Spenden-Cent.

Danke, liebe Julia

Einige Bilder von Julia wollen wir Ihnen hier nicht vorenthalten – überzeugen Sie sich hier von diesen Kunstwerken:

zurück


21.04.2020

Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V. verschiebt Jahreshauptversammlung

Aufgrund der noch bestehenden Schutzmaßnahmen wegen der Corona-Pandemie und der Ungewissheit wie es sich bis zum geplanten Termin entwickelt, wird zum Schutze aller Beteiligten die Jahreshauptversammlung unseres Vereins verschoben.
Einen neuen Termin werden wir schriftlich fristgerecht mit Tagesordnung allen Mitgliedern per Briefpost bekannt geben.
Wir bitten um Ihr Verständnis, hoffen auf eine Rückkehr zur Normalität und würden uns freuen, Sie zum neuen Termin gesund und munter begrüßen zu können.
Mehr dazu unter Verschiebung der Jahreshauptversammlung


14.04.2020

Auch Haustiere benötigen Hilfe!

Es gibt in diesen Zeiten viele erfreuliche Hilfestellungen für Menschen mit geringem Einkommen oder kleiner Rente. Eine große Unterstützung bieten seit langer Zeit die Tafeln, doch auch deren Aktivitäten wurden bis vor Kurzem durch Corona ausgebremst. Gute Ideen der Ehrenamtlichen ermöglichen es nun, dass der Betrieb weitergehen kann. Viele der Leute, die die Tafel aufsuchen, haben ein Haustier, das oft gerade bei älteren und alleinstehenden Menschen der einzige Lebensinhalt ist. Aber Futterbeschaffung und tierärztliche Behandlung werden zur Zeit zu einem noch größeren Problem als bisher schon.
Daher entschloss sich der Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V., einen Spendenaufruf für Tierfutter zu starten. Die Rücksprache mit den Tafeln im ehemaligen Landkreis Moers: Kamp-Lintfort, Moers, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg, DU-Homberg und DU-Rheinhausen ergaben, dass diese gerne Futterspenden für Haustiere jeglicher Art in Empfang nehmen und verteilen würden.
Tierheime haben derzeit eine kritische Zeit zu bewältigen. Um eine Abgabe des geliebten Haustieres zu vermeiden, übernimmt der Tierschutzverein Kamp-Lintfort im Rahmen seiner Möglichkeiten und nach persönlicher Überprüfung der gegebenen Situation des Tierhalters die Kosten für eine dringend erforderliche tierärztliche Behandlung eines Haustieres oder für die Kastration einer Katze.
Tierfreunde, die die Tafeln nicht aufsuchen können, um Futterspenden abzugeben, haben auch die Möglichkeit, steuerlich absetzbare Geldspenden auf das Konto des Tierschutzvereins Kamp-Lintfort u. U. e. V. bei der Sparkasse Duisburg,
IBAN: DE04 3505 0000 0760 1244 79, BIC: DUISDE33XXX,
mit Stichwort „Tierfutter TAFELN“ oder „Tierarztrechnungen“
zu überweisen. Die Geldspenden für die Tafeln werden ihnen als Tierfutter zugute kommen.
Jede noch so kleine Spende kann dazu beitragen, diese Aufgabe in Verbindung mit den „Tafeln“ im Altkreis Moers zu verwirklichen. Ein herzliches Dankeschön im Voraus von allen Hunden, Katzen, Nagern, Vögeln … und von deren Frauchen sowie Herrchen.

Ihre Annahmestellen für Tierfutter:
Tafel Kamp-Lintfort, „Schwarzer Diamant“, Friedrich-Heinrich-Allee 14
Tafel Moers, Klever Straße 26
Tafel Neukirchen-Vluyn, Hans-Böckler-Straße 26
Tafel Rheinberg/Alpen, Rheinberg, An der St.-Anna-Kirche 2
Hochheider Tasche, Duisburg-Hochheide, Ehrenstraße 14
Bürger für Bürger, Duisburg-Rheinhausen, Brahmsstraße 5 A
Die  Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der Homepage der jeweils „örtlichen“ Tafel.


29.03.2020

Informationen zur

Tierschutzarbeit während der Einschränkungen durch Corona

Ein kleiner, wichtiger Ausschnitt der „Fragen und Antworten zum Thema SARS-CoV-2 (Corona – Covid-19) des Deutschen Tierschutzbund e. V., Bonn – Stand 27.03.2020“

Wichtig für (unsere) Futterstellenbetreuer:
Die Versorgung der Katzen an Futterstellen ist gewährleistet. „Die Versorgung der freilebenden Katzen wird i. d. R. von Einzelpersonen übernommen, die bei dieser wertvollen Tierschutzarbeit aus unserer Sicht die Möglichkeit haben, den Kontakt zu anderen Personen zu vermeiden. Aus Sicht des Tierschutzes sollte die Versorgung der freilebenden Katzen gewährleistet bleiben.“ – so der Deutsche Tierschutzbund.

Wir dürfen uns also um die Katzen an unseren Futterstellen wie gehabt kümmern.

Fundtiere können – mit Einhaltung der Sicherheitsvorschriften – in Tierheimen abgegeben werden und Tierschutzvereine dürfen in Notfällen Tiere abholen.

Auch für die Kastration von freilebenden Katzen gibt es keine rechtlichen Einschränkungen. Zu bedenken ist hierbei jedoch, dass es gerade an allen Ecken und Enden an Desinfektionsmitteln und Schutzausrüstung fehlt, auch in den Tierarztpraxen. Daher  – und wegen der Sicherheitsvorschriften – haben viele Tierärzte vor Ort  ihre Aktivitäten eingeschränkt und es werden viele tiermedizinische OPs, die nicht als unbedingt nötig erachtet werden, verschoben.
Heißt für uns, wir können vielleicht nicht jedem Hilferuf – so schnell wie wir gerne möchten – nachgehen.

Hier ausführlichere Infos


19.03.2020

„Corona-Infos“ für Tierhalter

Es hat sich herumgesprochen und den meisten ist wohl ein Stein vom Herzen gefallen: Unsere vierbeinigen Familienmitglieder können weder an  Covid-19 erkranken, noch das Virus SARS-CoV-2 übertragen.
Daher seien Sie entspannt im Umgang mit Ihren Vierbeinern, beachten Sie einfach die allgemeinen Hygiene- und Schutzmaßnahmen (Händewaschen, kein „Rudel“-Gassigehen), dann ist schon viel getan.
Sollte es eine  Ausgangssperre geben, dürfen Sie noch mit Ihrem Hund  Gassi gehen.
Selbst, wenn Sie erkrankt sind, können Sie Ihr Tier zu Hause versorgen, das Gassigehen müsste halt – wie der Einkauf – organisiert werden. Ihre Freigänger-Katze darf nach wie vor ihre Streifzüge  durch die Nachbarschaft machen.
Also: Panik ist nicht angebracht, wir sollten uns nur alle an die Auflagen und Schutzmaßnahmen halten, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen!
Bleiben Sie gesund!
Wenn Sie mehr wissen wollen, auf der Seite  „Faq zu Corona“ informiert der deutsche Tierschutzbund zu Themen rund um Corona für Tierhalter.


09.03.2020

Spenden für Fellnasen

„Hallo Ihr Lieben, solltet ihr alte Koffer, Isomatten, Sportmatten oder Schlafsäcke oder immer gerne Wolldecken übrig haben … Die Fellnasen auf Santorini freuen sich sehr und sagen Dankeschön „
Diese Nachricht erreichte uns über WhatsApp und wir möchten sie gleich weiter geben.
Die Leser unserer Homepage wissen, worum es geht. Zwei unserer Mitglieder sind seit gut 2 Jahren als unermüdliche Tierschützer  immer unterwegs für die Fellnasen von Santorini. Auf dieser griechischen Insel gibt es ein kleines Tierheim mit „ausgedienten“ Eseln, Hunden und Katzen (in einer Dependence), das dringend Unterstützung braucht.

Dafür sammeln sie Sach- und Geld-Spenden und machen sich ein mal im Jahr mit dem Truck auf große Fahrt Richtung Santorini.
Mittlerweile ist aus der Aktion ein “ e.V.“ geworden und seine Aktivitäten können Sie jeder Zeit auf der Homepage oder bei Facebook verfolgen.

Also, wenn Sie Geli & Mike in ihrer Herzensmission unterstützen wollen, würden die und natürlich auch ihre Fellnasen sich sehr freuen.
Wenden Sie sich an
kontakt@fellnasen-santorini.de

 


Wichtigstes Projekt des Jahres 2019:
Projekt Landestierschutzverband NRW i. V. m. der

Brigitte-und-Dr.-Konstanze-Wegener-Stiftung

Katzen-Ausschlaf- und Versorgungsboxen

vertikale SchiebetürEnde Mai 2019 erreichte uns vom Landestierschutzverband Nordrhein-Westfalen e. V. (LTV NRW) die Ausschreibung für ein Projekt. Es wird von der Düsseldorfer Brigitte-und-Dr.-Konstanze-Wegener-Stiftung mit einem Zuschuss von 5.000 Euro unterstützt werden. Fristgerecht reichte unser Vorstand des Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V. im Juni 2019 einen Förderantrag mit ausführlicher Projektbeschreibung und Kostenvoranschlag ein. Im Juli 2019 erhielten wir ein Schreiben unseres LTV NRW mit der Nachricht, dass unser Projektantrag als besonders förderwürdig angesehen worden sei und die Brigitte-und-Dr.-Konstanze-Wegener-Stiftung sich entschieden hätte, unser Projekt finanziell zu fördern. Natürlich war unsere Freude riesengroß. Sofort wurde zur Tat geschritten und der Auftrag über die Fertigung von Katzenausschlaf- und -versorgungsboxen (Katzenbox) vergeben.  mehr …


Moerser Weihnachtsmarkt 2019

Wie schon seit vielen Jahren waren wir auch dieses Jahr an zwei Tagen mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt vertreten.
Am  5. 12. und am  6.12. waren wir mit vielen Leckereien für Mensch und Hund auf dem Kastellplatz zu finden.

Das und vieles mehr erwartete Sie!

Unsere Frau Jäger und ihre Mitstreiter*innen freuten sich über viele nette Besucher und interessante Gespräche.
Und alle unsere Katzen freuen sich über die zahlreichen Futterspenden.


30.10.2019

Bei Girocents 2019 waren wir nicht dabei

mit dem Projekt „Winterfeste Futterstellen-Häuschen für unsere Streunerkatzen“.

„Wir, der Tierschutzverein Kamp-Lintfort, betreuen Futterstellen für Streunerkatzen, sorgen für ihre Kastration und ärztliche Betreuung. Der Winter rückt immer näher, und unsere Schützlinge benötigen dringend wetterfeste Hütten, in denen das Futter und auch die Tiere Schutz vor Kälte und Feuchtigkeit finden. Die bisherigen Holzverschläge sind den Herbststürmen zum Opfer gefallen. Für einen Neubau benötigen wir solides witterungsbeständiges Material. Ohne diese Hilfestellung werden wieder zahlreiche dieser frei lebenden Katzen den Winter nicht überleben.“

aber :

Unsere Bitte um Futterunterstände und Winterboxen hat einige Tierfreunde erreicht 🙂

Der Winter kann kommen

„Der Winter rückt immer näher, und unsere Schützlinge benötigen dringend wetterfeste Hütten, in denen das Futter und auch die Tiere Schutz vor Kälte und Feuchtigkeit finden.“ Das war unsere Bitte und sofort machten sich einige Tierfreunde an die Arbeit.
Danke, liebe Frau Urian, lieber Herr Koch, lieber Herr Pottjans und lieber Herr Schön aus Rheurdt für die tatkräftige Unterstützung.
Wir und die Katzen sagen ganz lieben Dank!


19.10.2019

Wir sind in aller Munde

Artikel in der WAZ – Lokales vom 14.10.2019

Der Tierschutzverein Kamp-Lintfort  erhielt Unterstützung von  der WAZ, dem Stadtpanorama und Radio k.w

Das „Jahr der Katzenschutzverordnung“ war ein schon bisher  ein Jahrhundert-Katzen-Jahr. Es gingen mehr als sonst Anrufe von  aufmerksamen Tierfreunden ein. Immer wieder waren es Hilferufe wegen verletzter Katzen, Katzenkolonien, Katzenmamas mit Kitten und auch Kitten ohne Mama. Wir hatten oft mehr als alle Hände voll zu tun. Und waren schon das ganze Jahr über auf der Suche nach Mitstreitern.
Deshalb sind wir froh, dass wir in unserer Suche nach helfenden Händen unterstützt wurden. Die Artikel in den Zeitungen und die Meldung bei Radio k.w. haben doch einige Tierfreunde erreicht. Prompt haben sie sich gemeldet, weil sie mithelfen wollen. Die einen als Futterstellenbetreuer, die anderen als „Katzentaxi“ 😉 und wieder andere als Pflegestelle  …

Das ist doch mal ein erfreulicher Ausklang des Jahres.

Also danke an WAZ, Rheinische Post, Stadtpanorama und Radio k.w. und herzlich Willkommen, liebe neue Mitstreiter.



10.06.2019

Meilenstein „Katzenschutzverordnung“ auch für den Kreis Wesel
Kittenalarm zum letzten Mal?

Nicht nur auf unseren Pflegestellen wachsen wie jedes Jahr um diese Zeit schon wieder die Kitten heran. Mehr als 20 Kleine wurden/werden dort  mit oder leider auch ohne Mama 🙁 betreut.
Der Kreis Wesel hat ja – wie wir berichtet haben – die Katzenschutzverordnung (zum Nachlesen: Verordnung zum Schutz freilebender Katzen ) auf den Weg gebracht und im Mai auch verabschiedet. Somit gilt  ab Mai mit einer Übergangsfrist von einem halben Jahr bis 1. November die Kastrations- und Registrierungspflicht für Freigängerkatzen.

Damit soll die Flut von unerwünschtem Nachwuchs eingedämmt werden. Denn der wird oft ausgesetzt oder billig im Internet angeboten oder sogar  – wie  oft im ländlichen Bereich – kurzerhand „entsorgt“ . Ebenso sollen sich dadurch im Laufe der Zeit die Zahlen der Streunerkatzen in Parks, Schrebergärten, Hinterhöfen und auf Firmengeländen  reduzieren.
Erst vor wenigen Tagen wurden 10 Kitten von einer Tierschützerin  innerhalb von 2 Tagen gesichert und ins Tierheim Duisburg gebracht. Unsere Fängerinnen werden immer wieder von aufmerksamen Tierfreunden gerufen zu Müttern mit Kleinen, die irgendwo auftauchen  oder zu Kleinen, die mutterlos herumliegen/irren. Nicht wenige der Tiere sind so krank, dass sie aufwändig medizinisch versorgt, operiert (Foto rechts) oder sogar eingeschläfert werden müssen.

Dieses Leid des Streunernachwuchses könnte jetzt mit der neuen Verordnung ein Ende finden.

 


03.03.2019

Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Freigänger-Katzen im Kreis Wesel

KatzenkittenTierschützer forderten es seit Jahren. Endlich bewegt sich was 🙂 Am 13.3.2019 wird über die Verordnung zum Schutz von freilebenden Katzen abgestimmt. Heißt:  Ab dem 1.5.19 wird es – wie in vielen deutschen Städten und Gemeinden – auch im Kreis Wesel eine Kastrationspflicht für Freigänger geben.

Wir und die Katzenhilfe Issum kämpfen seit Jahrzehnten gegen das Leid der Streunerkatzen und die Flut von unerwünschtem Nachwuchs der Freigänger und freilebenden Katzen in unserem Umkreis. Jedes Jahr waren es mehr als 100 Katzen und Kater, die wir eingefangen, medizinisch versorgt, kastriert und entweder entlassen oder in liebevolle Zuhause vermittelt haben.

An vielen Futterstellen werden die Streuner von uns oder tierlieben Mitmenschen versorgt, damit ihr Leben nicht ganz so hart ist. Denn Hunger, Krankheit und etliche Gefahren (s.u.) machen den Tieren zu schaffen. Katzen sind Haustiere und keine Wildtiere. Sie zwar recht selbständige Lebewesen, aber für ein Leben in der freien  Natur nur bedingt geeignet.

Jeder verantwortungsvolle Tierfreund lässt seine/n Katze/Kater kastrieren bevor er sie/ihn in den Freigang entlässt. Denn aus einem Katzenpaar kann innerhalb kurzer Zeit eine ganze „Katzenkolonie“ werden.
Für die Uneinsichtigen wird jetzt die Verordnung erlassen.

 


Unser Vorstand

Vorstand (von links nach rechts):
Harald Lück (1. Vorsitzender), Angelika Jäger (Schriftführerin)

 


UNSER Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V. ist 
e. V.
und im


Mitgliedsantrag

Satzung


Bitte beachten Sie:

Unser Tierschutzverein Kamp-Lintfort und Umgebung e. V. unterhält kein Tierheim und ist nicht zu verwechseln mit dem Tierheim „Tierherberge Kamp-Lintfort“ (Bund Deutscher Tierfreunde e. V.)



Free Counter


Besucher seit dem 30.10.2017